image_pdfimage_print

Wir haben uns auf die industrielle Messtechnik, im speziellen die Fertigungsmesstechnik spezialisiert.

Wikipedia definiert das Feld wie folgt:

„Fertigungsmesstechnik steht als Oberbegriff für alle mit Mess- und Prüfaufgaben verbundenen Tätigkeiten, die beim industriellen Entstehungsprozess eines Produktes zu erbringen sind. Ein wichtiges Teilgebiet der Fertigungsmesstechnik ist die Messung von Länge, Winkel, Gestalt und Oberfläche, also die Messung der Geometrie von Werkstücken.

Wichtigste Aufgabe der Fertigungsmesstechnik ist es, im Produktentstehungsprozess, der sich von der Entwicklung und Konstruktion bis zur Auslieferung an den Kunden erstreckt, Information über die Qualität von Produkten und Prozessen in Form von Mess- und Prüfdaten zu liefern, die die Grundlage für die Qualitätssicherung bilden. Dabei beschränkt sich der Begriff Fertigungsmesstechnik nicht auf technische Verfahren zur Ermittlung der Messwerte, sondern erstreckt sich auch auf organisatorische Aspekte, die mit der Mess- und Prüftechnik in der Fertigung verknüpft sind.

Insgesamt kann die Fertigungsmesstechnik als Qualitätskontrolle der Produktionsmethoden und der erzeugten Produkte sowie der Wirtschaftlichkeit definiert werden. Dazu gehören unter anderem:

• laufende Prüfung der Produktionsprozesse und der Werkzeugmaschinen
• zeilweilige Überprüfung ihrer Wirtschaftlichkeit
• laufende zerstörungsfreie Werkstoffprüfung

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Fertigungsmesstechnik

Zur Konturenmessung findet sich der folgende Artikel (in Ausschnitten):

Beim mechanischen Tastschnitt tritt die Tastspitze direkt mit der Oberfläche in Kontakt, deshalb wird dieses Verfahren auch als taktiles bzw. berührendes Messverfahren bezeichnet. Am schematischen Bild ist erkennbar, dass die Form der Tastspitze großen Einfluss auf das Messergebnis ausübt. Beispielsweise können Poren oder Risse in einer Oberfläche nur soweit dargestellt werden, wie die Tastspitze in sie einzudringen vermag. Die Tastspitze wirkt wie ein mechanischer Filter auf die abzutastende Oberfläche.

[…]

Bezugsflächentastsysteme sind Tastsysteme, die auf ideal geometrischen Bezugsflächen geführt werden, selbstausrichtend sind oder zur Oberfläche des Prüfkörpers ausgerichtet werden müssen. Die Bezugsfläche kann auch außerhalb des Tastsystems, z.B. in der Vorschubrichtung liegen. Bei den Bezugsflächentastsystemen werden die Relativbewegungen der Tastspitze zur geometrisch idealen Bezugsfläche gemessen. Damit sind Rauheit und Welligkeit als Funktion der Bezugsstrecke zu erfassen. Da ein Bezugsflächentastsystem im Gegensatz zum Kufentastsystem keine Verfälschung des Oberflächenprofils erzeugt, wird es auch in Schiedsfällen benutzt. Als Nachteil zeigt sich, dass die Bezugsfläche des Tastsystems parallel zu der zu messenden Oberfläche ausgerichtet werden muss. Geräte mit elektronischer Ausrichtung sind in der Lage, Lageabweichungen zu erfassen und rechnerisch zu kompensieren

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Tastschnittverfahren

Zum Thema Rauheit findet sich zusammen gefasst folgendes:

Die Rauheit (oder veraltet und nicht mehr normgerecht Rauigkeit oder Rauhigkeit) ist ein Begriff aus der Oberflächenphysik, der die Unebenheit der Oberflächenhöhe bezeichnet. Zur quantitativen Charakterisierung der Rauheit gibt es unterschiedliche Berechnungsverfahren, die jeweils auf verschiedene Eigenheiten der Oberfläche Rücksicht nehmen. Die Oberflächenrauheit kann unter anderem durch Polieren, Schleifen, Läppen, Honen, Beizen, Sandstrahlen, Bristle Blasting, Ätzen, Bedampfen oder Korrosion beeinflusst werden.

Der Begriff Rauheit bezeichnet weiterhin eine Gestaltabweichung dritter bis fünfter Ordnung bei technischen Oberflächen nach DIN 4760. Die Rauheit einer technischen Oberfläche wird in den Oberflächenangaben der technischen Zeichnung spezifiziert.

Vor allem in der Technik ist die Rauheit sehr wichtig, zum Beispiel bei technischen Gleit- oder Sichtflächen. Die verfügbaren Messgeräte können in drei Kategorien eingeteilt werden:

Manuelle Methoden. Hierzu zählt der Rugotest. Dieses ist aber nicht von der GPS-Normenkette abgedeckt.
Profilbasierte Methoden. Hierzu zählen Tastschnittverfahren
Flächenbasierte Methoden. Hierzu zählen unter anderem optisch flächenhaft messende Verfahren.
Bei optischen profil- und flächenbasierenden Methoden kann unter zahlreichen Messmethoden gewählt werden. Das sind unter anderem Konfokalmikroskopie, Konoskopische Holografie, Fokusvariation oder Weißlichtinterferometrie.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Rauheit

Nicht nur der Vertrieb qualitativ hochwertiger Produkte steht bei uns im Vordergrund, sondern auch der Service und die fachliche Beratung. Wir erarbeiten partnerschaftlich mit unseren Kunden Lösungen für die Probleme der Konturenmesstechnik und Rauheitsmesstechnik und betreuen sie langfristig.

Auf unserer Kategorieübersicht finden Sie die einzelnen Unterpunkte aus unserem Sortiment: http://www.imts.ch/category/surface-inspection/